Der ländliche Raum

Hier finden Sie kurz und prägnant die wichtigsten Strukturdaten über den ländlichen Raum in Salzburg zusammengefasst…

 

RÄUMLICHE GLIEDERUNG

Das Salzburger Landesentwicklungsprogramm unterscheidet zwischen dem Salzburger Zentralraum und dem ländlichen Raum. Zu Letzterem gehören einerseits sämtliche Gemeinden der Bezirke Zell am See (Pinzgau), St. Johann (Pongau) und Tamsweg (Lungau) sowie andererseits die drei Gemeinden Abtenau, Annaberg-Lungötz und Russbach des Bezirkes Hallein (Tennengau).

Neben dieser grobgliedrigen Einteilung kann der ländliche Raum Salzburgs zudem unter dem Aspekt „Zentrum-Peripherie“ betrachtet werden, wobei hier zwei große Stadt- und Umlandbereiche vorzufinden sind (vgl. Seite 9):

  • Zell am See (Kernstädte Zell am See und Saalfelden sowie die Umlandgemeinden Maishofen und Bruck)
  • St. Johann (Kernstädte St. Johann und Bischofshofen sowie die Umlandgemeinden Schwarzach, St. Veit und Pfarrwerfen)

Quelle: Mair, Friedrich (Hg.). Salzburger Landesentwicklungsprogramm, Amt der Salzburger Landesregierung, Salzburg, 2003.

 

ZENTRALÖRTLICHE STRUKTUR

Laut dem Salzburger Landesentwicklungsprogramm ist zur Versorgung der Bevölkerung mit Gütern und Dienstleistungen eine möglichst gut erreichbare Versorgungsinfrastruktur einzurichten (vgl. Seite 13).

Zu den wichtigsten zentralen Orten im ländlichen Raum Salzburgs zählen neben Zell am See, Saalfelden und Tamsweg (Stufe A*) auch die Gemeinden Mittersill (Stufe B), Lofer, Altenmarkt, Radstadt, Bad Gastein und Bad Hofgastein (Stufe C).

Quelle: Mair, Friedrich (Hg.). Salzburger Landesentwicklungsprogramm, Amt der Salzburger Landesregierung, Salzburg, 2003.

 

BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG

Im Bundesland Salzburg leben derzeit rund 534.000 Personen, wobei rund zwei Drittel (65,6 Prozent) davon im Außergebirg (nördlich des Pass Lueg, Salzburger Zentralraum) beheimatet sind.

Diese Entwicklung hat sich in den vergangenen Jahren noch zusätzlich verstärkt:

„Die drei Bezirke Außergebirg verzeichneten in den letzten zehn Jahren ein Wanderungsplus von aufsummiert 8.370 Personen, während aus den drei Bezirken Innergebirg mehr Menschen weg- als zuzogen (in Summe: 3.302 Personen).“ (Seite 1)

Die 119 Salzburger Gemeinden sind in insgesamt 16 Planungsregionen zusammengefasst, wobei lediglich in zehn davon ein Bevölkerungswachstum verzeichnet werden konnte:

„In sechs Planungsregionen dagegen wohnten Anfang 2014 weniger Personen als Anfang 2004. Dabei sticht besonders das Gasteinertal mit einem Minus von 9,5 % hervor. Auch der Unterpinzgau (- 4,8 %) und der Lungau (- 3,3 %), der als Bezirk auch eine eigene Planungsregion bildet, mussten beachtliche Bevölkerungseinbußen hinnehmen.“ (Seite 28)

Quelle: Kurz, Peter/Filipp, Gernot (2014). Bevölkerung. Land Salzburg. Stand und Entwicklung 2014, Amt der Salzburger Landesregierung, Salzburg.

Kommentare sind geschlossen.